6 Tipps, wenn dein Hund keine Treppen mehr laufen möchte

Warum Hunde keine Treppen mehr laufen möchten, kann viele Ursachen haben. Oft verweigern sie die Stufen wegen Angst oder Schmerzen. Mit ein paar Tricks und Hilfen überwindet jeder Hund die Stufen.

Wenn dein Hund keine Treppen mehr laufen möchte
Hunde verweigern Treppen wegen Angst oder Schmerzen

Ursachen abklären

Bevor du deine Wohnung umbaust oder umziehst, lass deinen lieben Hund vom Tierarzt untersuchen. Ihr müsst herausfinden, ob Schmerz oder Angst (oder beides) hinter dem Verweigern der Treppe stecken. Mit dem Tierarzt findet ihr heraus, ob die Probleme mit Treppen gesundheitliche Ursachen haben oder nicht.

Ob und wie dein Hund Treppen steigt, hängt auch von Alter und Rasse ab. Ein langbeiniger Ridgeback überwindet Stufen bequemer als ein kurzbeiniger Dackel. Fellnasen mit kurzen Beinen hüpfen Treppen gerne hoch und runter, was eine größere Belastung für den Bewegungsapparat ist.

Welpen und Junghunde sollten wenige oder keine Treppen steigen. Es belastet die Gelenke und kann später zu Arthrose führen. Im Alter wird alles ein bisschen schwerer: Muskelatrophie, Gelenkprobleme und schlechtes Sehen tragen zum mulmigen Gefühl bei Treppen bei.

Dog-Native GelenkFit Pulver für Hunde

Dog-Native GelenkFit Pulver

  • Probleme mit dem Treppensteigen waren gestern
  • Klasse statt Masse: 100% natürliche und hoch dosierte Wirkstoffe ohne billige Füllstoffe
  • 100% sicher ohne versteckte Inhaltsstoffe, die deinem lieben Hund vielleicht schaden könnten
  • Stärke jetzt deinen lieben Hund, sodass er die Treppen wieder alleine steigen kann
Mehr Infos zum Produkt

Wenn dein Hund Angst vor Treppen hat

So manche große oder steile Treppe ist für Hunde ein Gruselmonster. Offene Treppen und zu glatte Stufen bereiten Hunden ebenso Schwierigkeiten. Rutschen sie aus, verweigern Hunde die Treppe aus Angst. Vielleicht hast du dir selbst einmal wehgetan und dein Hund hat das mitbekommen. Es gibt Tricks, die deinen Vierbeiner mit Mut ausstatten.

1. Offene und glatte Treppen

Bei offenen Treppen rutschen unsere Lieblinge leicht durch. Mit Brettern kannst du die offenen Stellen abdecken. So sieht die Treppe nicht mehr so gruselig aus. Ein Teppich auf glatten Stufen gibt Hunden mehr Halt.

2. Mit Futter locken

Versuche es mit Futterbrocken und Leckerlis. Lege eine Leckerlispur die Treppe hoch und lobe deinen treuen Begleiter, sobald er eine Kralle auf die Stufe stellt.

3. Ein Hundekollege als Vorbild

Hat dein Hund einen vierbeinigen Freund, der Treppen mühelos überwindet? Lade ihn zur Treppe der Verdammnis ein und lass ihn die Stufen rauf und runter laufen. Hunde ahmen andere Hunde nach und sehen, dass sie keine Angst haben müssen.

Gelenke Quiz
Gelenke Quiz

Gelenkprobleme oder Verletzungen als Ursache

Hunde mit fortgeschrittener Arthrose bewegen sich steif und das Treppensteigen ist mühsam und schmerzhaft. Es gibt mehrere Arten, wie du deinen Hund unterstützen kannst. Auch für Verletzungen, nach Operationen oder bei Hunden mit Behinderung gibt es Lösungen.

4. Tragehilfen

Mit einem Geschirr oder Gurt kannst du deinen Hund beim Treppensteigen unterstützen. Sie lassen sich an den Hundekörper anpassen und haben eine große Auflagefläche. Das vermindert Druckstellen. An der Rückenpartie sind Griffe befestigt, damit du deinen Hund leicht anheben kannst.

Beim Tragegeschirr gibt es zwei Varianten: Einteiler und Zweiteiler. Mit einem einteiligen Geschirr entlastest du das Gesamtgewicht. Ein zweiteiliges Geschirr entlastet gezielt Vorder- oder Hinterläufe. Sie sind besser geeignet, wenn dein Hund an einer bestimmten Stelle Probleme hat.

Tragegurte sind einfacher anzulegen als Tragegeschirre. Beim Geschirr muss der Hund mit allen vier Beinen durch die Öffnungen. Der Gurt bietet weniger Halt, ist aber eine unkomplizierte Lösung.

Tragehilfen sind für Besitzer ungeeignet, die Rückenprobleme haben und viele Treppen laufen müssen. Für eine kurzfristige Verwendung (z.B. nach einer Operation) sind Tragehilfen prima Lösungen. Bei dauerhaften Problemen entlasten Treppenhilfen Besitzer und Hunde.

5. Treppenhilfen

Treppenhilfen sind zum Teil teuer in der Anschaffung. Wenn dein Hund dauerhaft Probleme mit dem Treppensteigen hat oder du ihn nicht tragen kannst, weil es sich z.B. um einen größeren Labrador handelt, dann lohnt sich eine Investition.

Rampen lassen sich maßanfertigen, damit sie auf die Treppe passen. Achte bei der Oberfläche auf rutschfestes Material, vor allem bei Außentreppen.

Seniorenlifte helfen nicht nur Menschen. Du kannst sie mit einem Hundekorb oder einer Plattform aufrüsten und an deinen Hund anpassen. Treppenlifte sind der Cadillac unter den Hilfen und kein Schnäppchen. Mittlerweile gibt es Firmen, die Hundelifte herstellen und perfekt auf Treppe und Hund abstimmen.

6. Natürliche Ergänzungen

Wenn dein lieber Hund bereits älter ist oder nicht mehr so rund läuft, dann solltest du ihn mit natürlichen Ergänzungen unterstützen. Denn Treppen vermeiden ist häufig einer der ersten Gründe, wie du erkennst, dass deine Fellnase Probleme mit dem Bewegen hat.

Damit dein lieber Hund die Treppe bald wieder meistern kann, würden wir dir daher empfehlen, ihm das Dog-Native GelenkFit für Hunde zu füttern. Damit schenkst du ihm wieder mehr Lebensfreude und Spaß beim Bewegen – genauso wie schon vielen tausenden anderen Fellnasen.

Dog-Native GelenkFit Kapseln für Hunde

Dog-Native GelenkFit Kapseln

  • Probleme mit dem Treppensteigen waren gestern
  • ideal für mäkelige Hunde
  • Klasse statt Masse: 100% natürliche und hoch dosierte Wirkstoffe ohne billige Füllstoffe
  • 100% sicher ohne versteckte Inhaltsstoffe, die deinem lieben Hund vielleicht schaden könnten
  • Stärke jetzt deinen lieben Hund, sodass er die Treppen wieder alleine steigen kann
Mehr Infos zum Produkt

Die Treppe: Ein überwindbares Hindernis

Angst vor Treppen oder Schmerzen beim Stufensteigen erfordern Geduld. Mit ein paar Tricks und Hilfen bauen Hunde Vertrauen auf und überwinden Stufen schmerzfrei und ohne Angst.

Hat dein Hund einmal eine Treppe verweigert? Wie hast du ihm geholfen? Schreibe es gerne in die Kommentare!

17 Kommentare zu “6 Tipps, wenn dein Hund keine Treppen mehr laufen möchte

  1. Alexandra sagt:

    Cooper hat eine Menge Probleme mit einem Übergangswirbel, Spondylose, HD und einem operierten Cauda Equina Kompressions Syndrom. Vor der OP konnte er keine Treppen mehr. Danach gin mg es jetzt einige Jahre, aber gerne mag er viele Treppen nicht. Wir haben 2 1/2 zum ersten Stock. Angst bekam er nachdem er wegen zu kurzer Krallen hinten und Hochhechten mit den Hinterbeinen wegerutscht ist und ich mich auch noch so erschrocken habe, dass ich laut wurde. Jetzt gehen wir mit Stoppersocken, aber rauf macht ihm schon zunehmend Mühe und ich möchte ihn auch nicht mit diesen Diagnosen mit Treppen drangsalieren. Ich hoffe wir finden bald etwas barrierefreies.

  2. Nina Gräbener sagt:

    Hallo ans Team,
    also unser 2 jähriger Benner Sennenrüde, läuft mit mir (Tochter) augenscheinlich ohne Probleme unsere Bürotreppe 1 x tägl. runter und auch wieder hoch. Nun schilderte mir meine Mutti, dass sie und mein Papa gestern (was davor auch einige Male wohl ähnlich war) über 1 h gebraucht haben, damit unsere Fellnase die gleiche Treppe mit denen runterläuft (?!?!?!?!) Ich kann es nicht verstehen, bei mir ohne zu “diskutieren” und bei meinen Eltern solche Situationen. Ist das Angst ? Kein Vertrauen? Was können wir machen ? Liebe grüße, Nina

    • Philipp von Dog-Native sagt:

      Hallo Nina,
      wie ist es denn, wenn ihr alle zusammen die Treppe runter geht? Läuft dann euer lieber Berner Sennenrüde problemlos mit?

      Deine Eltern könnten testen, euren lieben Hund ein paar Stufen nach unten zu tragen und dann auf der Treppe abzusetzen. Anschließend sollen sie ihn sitzen lassen und selbst runtergehen. Normalerweise folgt euer lieber Hund dann – denn Treppen laufen kann er ja eigentlich..

      Ich hoffe das hilft vielleicht etwas.

      Gesunder Hund, glücklicher Mensch!
      Viele Grüße,
      Philipp von Dog-Native

  3. Anna sagt:

    brauche dringend euren Rat!!!
    Mein 7 Monate junges Labbimädchen läuft die Treppe nicht runter!!! Hoch rennt die wie ein Panther, auch sonst ist sie sehr agil und wendig. Aber diese Treppe läuft sie nicht runter und tragen kann ich sie nicht mehr, dafür ist sie mir zu schwer. Es gibt aber nur diese eine Treppe um runter und aus dem Haus zu kommen. Ich bin schier am verzweifeln, hab schon alles versucht mit Leckerlis etc…aber, sie hat so eine Panik runter zu gehen. Unglaublich!!! Was soll ich nur tun???
    Ich kann euch gerne ein Bild von der Treppe reinstellen, die ist ziemlich steil. Wie gesagt, rauf kein Problem, aber runter!!!
    Ich freue mich auf eure Antworten, danke….

    • Barbara Böse sagt:

      Liebe Anna ,habe genau das gleiche Problem ,du bist also nicht allein!!!! Habe seid dem Wochenende einen großen Hund aus dem Tierschutz ,er war noch nicht seitdem draußen weil er die Treppen nicht runter gehen will
      Lieben Gruß Barbara

  4. ELKE sagt:

    Unser Labrador 8,5 Jahre alt ist unsere sehr steile Treppe immer gelaufen und verweigert jetzt komplett das runterlaufen !! Denke Angst und schlechter sehen sind die Ursachen also muss eine Lösung her…….

  5. Frischknecht E. sagt:

    Der grosse Hund von meiner Tochter muss täglich mehrmals fünf Treppen rauf und runter. Der Hund ist ein Mischling, Schäfer, Boxer u evtl. Labrador. Schon 11 Jahre alt.sie mussten eine günstigere Wohnung finden.

    Leider Liegt da kein Lift drin.

    Er geht schon rauf und runter aber man merkt es, es macht ihm Beschwerden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert