Fieber beim Hund – so senkst Du das Fieber!

Wenn Fieber beim Hund zu hoch wird, kann Fieber sehr gefährlich werden. Deshalb ist es wichtig, Fieber erkennen zu können und zu handeln. Wie Du Fieber erkennst und wie Du Fieber misst, erfährst Du hier.

Normalerweise beträgt die Körpertemperatur des Hundes zwischen 38°C und 39°C. Eine kurzzeitig erhöhte Körpertemperatur des Hundes ist nicht unbedingt auf Krankheiten zurückzuführen. Oft übertreibt der Hund beim Spielen ein bisschen, wodurch die Körpertemperatur steigen kann. Wenn die erhöhte Körpertemperatur anhält, kann es aber Fieber sein. Auch wenn die erhöhte Temperatur mit anderen Symptomen begleitet ist, ist es oft Fieber.

Fieber beim Hund
Bei Fieber ist Dein Hund sehr schlapp

Ursachen für Fieber beim Hund

Die Ursache für Fieber sollte von einem Tierarzt abgeklärt werden. Fieber beim Hund geht oft mit einer Grunderkrankung einher.

Fieber unterstützt den Heilungsprozess von bakteriellen oder viralen Infektionen. Ebenfalls kann Fieber durch Entzündungen, Nebenwirkungen von Medikamenten, Pilzinfektionen und sogar durch Rheuma hervorgerufen werden. Die Behandlung des Fiebers hängt natürlich von der Ursache ab.

Wie erkenne ich Fieber beim Hund?

Wie vorher schon erwähnt, liegt die Körpertemperatur des Hundes zwischen 38°C und 39°C. Ist die Temperatur höher als 39°C, spricht man von erhöhter Temperatur. Geht die Temperatur aber auf 40°C und höher, ist es Fieber.

Bei Fieber ist Dein Hund sehr schlapp und müde. Auch Appetitlosigkeit und Lustlosigkeit, sind Symptome für Fieber.

Falls Du Verdacht auf Fieber hast, solltest Du Deinen Hund auch abtasten. Die Ohren beispielsweise können sich heiß anfühlen. Auch wenig behaarte Stellen, sind deutlich erwärmt. Außerdem fühlt sich die Nase bei Fieber beim Hund warm und trocken an. Fieber kann auch mit Schüttelfrost und gesträubten Fell einhergehen, genauso wie ein erhöhter Puls.

Um festzustellen, ob Dein Hund Fieber hat, kannst Du auch Fiebermessen. Wie das geht, erfährst Du im Folgenden. Wenn Du Fieber bei Deinem Hund festgestellt hast, solltest Du zum Tierarzt. Wie vorher schon erwähnt, geht Fieber oft mit einer Grunderkrankung einher.

Fiebermessen beim Hund

Fiebermessen beim Hund ist sinnvoll, wenn mehrere Symptome darauf hindeuten. Stellst Du Fieber oder eine länger anhaltende erhöhte Temperatur fest, solltest Du einen Tierarzt aufsuchen.

Fiebermessen passiert im After des Hundes. Wie Du dir vielleicht vorstellen kannst, ist das nicht gerade angenehm für Deinen Hund. Bei vorsichtiger Durchführung, ist Fiebermessen aber nicht schmerzhaft für Deinen Hund. Dabei sollte ein Fieberthermometer extra für den Hund angeschafft werden.

Am besten, sollte man zu zweit sein. Eine Person sorgt dafür, dass der Hund sich hinlegt und beruhigt ihn. Somit ist er abgelenkt und verkrampft nicht. Die andere Person ist dann für das Fiebermessen zuständig.

Vor dem Fiebermessen beim Hund, muss die Spitze des Thermometers mit Vaseline eingerieben werden. Somit lässt sich der Thermometer besser einführen. Danach sollte der Schwanz des Hundes gehoben werden und der Thermometer etwa zwei Zentimeter in den After eingeführt werden. Anschließend muss gewartet werden, bis der Fieberthermometer die Messung anzeigt. Nach der Messung, muss der Thermometer desinfiziert werden. Auch Du solltest Deine Hände gründlich waschen.

Behandlung von Fieber

Wie vorher schon erwähnt, geht Fieber meist mit einer Grunderkrankung einher. Das kann ein bakterieller Infekt oder auch eine Entzündung sein. Somit ist es wichtig, dass die Grunderkrankung behandelt wird. Dieser muss der Tierarzt erst mal auf den Grund gehen, um weitere Maßnahmen festzulegen. Gegen das Fieber werden natürlich auch fiebersenkende Medikamente dem Hund verabreicht.

So kannst Du Deinem Hund bei Fieber helfen

Erkennst Du Symptome für Fieber bei Deinem Hund, solltest Du natürlich sofort einen Tierarzt aufsuchen. Außerdem solltest Du Deinem Hund Ruhe gönnen und Stress vermeiden. Auch regelmäßiges Anbieten von frischem Wasser ist sehr wichtig. Zeige Deinem Hund auch, dass Du für ihn da bist. Stehe diese Zeit gemeinsam mit ihm durch.

Fieber beim Hund senken

Damit das Fieber möglichst schnell sinkt, sollte auf sportliche Aktivitäten verzichtet werden. Gönne Deinem Hund ausreichend Ruhe, damit er sich gut erholt.

Ein Hausmittel gegen Fieber beim Hund gibt es nicht wirklich. Mithilfe kalter Wickel, kannst Du versuchen das Fieber des Hundes zu senken. Dazu benötigst Du lediglich Handtücher. Diese tränkst Du in kaltes Wasser und wickelst sie anschließend um die Beine des Hundes. Auch ein nasses Handtuch im Nacken des Hundes kann helfen.

Es gibt noch sehr viel mehr Hundekrankheiten, an denen Dein Hund erkrankt sein könnte. Deshalb haben wir Dir einen Überblick über die häufigsten Hundekrankheiten mit den verschiedenen Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten erstellt: Die häufigsten Hundekrankheiten – Ursachen, Symptome und Behandlung auf einen Blick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.