Hüftdysplasie Hund Therapie – so wird HD behandelt!

Viele Hunde erleiden starke Schmerzen aufgrund einer Hüftdysplasie, weshalb eine gute Therapie notwendig ist! Wie die Therapie bei einer Hüftdysplasie beim Hund aussehen kann, erfährst Du im weiteren Verlauf!

HD beim Hund behandeln – Operative Therapie

Ist Dein Hund zwischen fünf Monaten und zwei Jahren, kann die Hüftdysplasie operativ behandelt werden. Nach der Operation muss das Gelenk Deines Hunde längere Zeit still gelegt und geschont werden.

Therapie einer Hüftdysplasie beim Hund
Operative Therapie einer Hüftdysplasie beim Hund

Bei der Operation wird das Becken Deines Hundes an drei Stellen durchtrennt. Danach wird die Hüftgelenkspfanne Deines Hundes so weit gedreht, bis sie richtig über dem Oberschenkelhals sitzt. Anschließend werden Oberschenkelhals und Hüftgelenkspfanne mit einer Platte verschraubt, wodurch das Becken wieder zusammenwachsen kann.

Ist die operative Therapie einer Hüftdysplasie beim Hund aufgrund des Alters oder aus anderen Gründen nicht möglich, kommt die konservative Therapie zum Einsatz.

Mach jetzt den Test: Hat dein Hund Gelenkschmerzen? Hunde verbergen von Natur aus Schmerzen. Finde jetzt heraus, ob dein Hund Gelenkschmerzen hat. Klicke jetzt hier!

HD beim Hund behandeln – Konservative Therapie

Bei der konservativen Therapie einer Hüftdysplasie wird mithilfe von Physiotherapie und Training Muskulatur aufgebaut. Dies kann zu einer Stabilität im Gelenk führen. Des Weiteren sind schmerzlindernde und entspannende Massagen von Vorteil, da diese das Wohlbefinden Deines Hundes steigern. Auch zu empfehlen ist das Füttern von Wirkstoffen wie beispielsweise Grünlippmuschel, MSM, Chondroitin und Kollagen.

So kannst Du Deinem Hund zu mehr Lebensqualität verhelfen!

Wie gerade schon erwähnt, können schmerzlindernde Massagen das Wohlbefinden und die Lebensqualität Deines Hundes steigern. Außerdem wird dadurch die Durchblutung des Gelenks gefördert, was weitere Vorteile hat.

Des Weiteren kann Wärme oder Kälte ein gutes Mittel sein. Wärme mit beispielsweise einem Körnerkissen kann Deinem Hund ein angenehmeres Körpergefühl verschaffen. Auch das Kühlen des betroffenen Bereiches kann sich positiv auf Deinen Hund auswirken. Probiere am besten beide Möglichkeiten aus und schau, was Deinem Hund besser tut!

Als letztes sind Alltagshelfer eine gute Möglichkeit, Hunde mit Hüftdysplasie zu unterstützen. Mithilfe einer gemütlichen Schlafunterlage kann Dein Hund sich richtig entspannen und es wird Druck von den Gelenken genommen. Auch eine Rampe zum Auto ist nützlich, um Deinem Hund den Alltag mit einer Hüftdysplasie zu erleichtern. Sonst werden die Schmerzen, aufgrund des Sprungs zum und vom Kofferraum, noch größer.

Mach jetzt den Test: Hat dein Hund Gelenkschmerzen? Hunde verbergen von Natur aus Schmerzen. Finde jetzt heraus, ob dein Hund Gelenkschmerzen hat. Klicke jetzt hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.