Schwarzkümmelöl bei Hunden – darauf musst Du beim Kauf achten!

Die innerliche sowie äußerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl bei Hunden kann sich positiv auf das Befinden des Hundes auswirken. Trotz des Anteils an ätherischen Ölen im Schwarzkümmelöl, ist es für Hunde gut verträglich. Mehr über die Eigenschaften von Schwarzkümmelöl und wie es angewendet wird, erfährst Du in diesem Artikel.

Einsatzgebiet von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl bei Hunden zur äußere Anwendung

Schwarzkümmelöl bei Hunden
Schwarzkümmelöl ist vielseitig einsetzbar!

Zecken und Flöhe können vielerlei Krankheiten übertragen. Die von Zecken übertragene Borreliose kann im schlimmsten Fall sogar tödlich enden.

Man geht davon aus, dass Zecken und Flöhe den Geruch des Schwarzkümmelöls nicht leiden können. Daher soll Schwarzkümmelöl Zecken und Flöhe fernhalten. Wir empfehlen vor dem Spazieren gehen eine geringe Menge auf das Fell des Hundes zu streichen.

Schwarzkümmelöl bei Epilepsie

Eine Studie erwies an Kindern, dass durch die Einnahme von Thymochinon, welches im Schwarzkümmel vorkommt, die Häufigkeit epileptischer Anfälle reduziert werden konnte. Die Einnahme in der Studie erfolgte dabei über insgesamt 8 Wochen. Mehr Informationen zu Epilepsie findest Du hier: Epilepsie beim Hund

Inhaltstoffe des Schwarzkümmelöls

  • Thymochinon
  • Saponin Melathin
  • Gamma-Linolensäure
  • Eiweiß & Aminosäuren
  • Vitamine & Mineralien

Wie wendet man Schwarzkümmelöl bei Hunden an?

Schwarzkümmelöl wird in der Regel mit dem Futter verabreicht. Das Öl wird auf das Futter getröpfelt oder ins Trinkwasser gegeben. Falls der Hund den Geschmack des Schwarzkümmelöls nicht mag, kann es auf einem Leckerli verabreicht werden. Als Richtwert gilt täglich etwa 1 Milligramm Schwarzkümmelöl pro Kilogramm Körpergewicht. Das Schwarzkümmelöl muss regelmäßig über einen längeren Zeitraum dem Hund verabreicht werden. Erst dann kann es seine positiven Eigenschaften zeigen. Wegen der starken Konzentrierung des Öls können kleinere Magenbeschwerden auftreten, bei Überdosierung kann es zur Reizung der Magenschleimhäute kommen.

Beim Spazieren gehen werden wenige Tropfen des Schwarzkümmelöls auf das Fell oder auf die Fellbürste gegeben. Es hat sich auch optimal erwiesen, ein paar Tropfen direkt in den Nacken des Hundes zu tröpfeln. Von dort kann sich der Geruch sehr gut verbreiten.

Wichtig: Schwarzkümmelöl sollte niemals bei trächtigen Hündinnen oder Hunden mit Leberkrankheiten angewendet werden. Im besten Fall wird vor der ersten Anwendung ein Tierarzt konsultiert.

Worauf muss beim Kauf von Schwarzkümmelöl geachtet werden?

Du solltest Dich vergewissern, dass das Schwarzkümmelöl für Hunde rein angeboten wird. Der Hersteller sollte außerdem auf Konservierungs-, Farb- oder Aromastoffe verzichten. Das Öl sollte kaltgepresst und ungefiltert sein. Ansonsten könnten bei der Destillation leicht giftige Terpenderivate freigesetzt werden, welche in größeren Mengen für Deinen Hund unverträglich sein können.

Achte auch nicht nur auf den Preis. Manche Hersteller mischen ins Schwarzkümmelöl minderwertige Öle hinein, um günstiger anbieten zu können. Dadurch gehen die Eigenschaften des Schwarzkümmelöls verloren.

2 Idee über “Schwarzkümmelöl bei Hunden – darauf musst Du beim Kauf achten!

    • Philipp sagt:

      Hallo Martina,
      danke für deine Frage. Nein leider noch nicht, wir haben viele Produktideen aber können leider nicht alles gleichzeitig machen. Aber es steht auf der Liste 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.