Zecken beim Hund – 3 sofort umsetzbare Strategien gegen Zecken!

Zecken beim Hund ist ein ernst zunehmendes Thema. Ein Zeckenbiss kann gefährliche Krankheiten, wie beispielsweise Borreliose, übertragen. Ein richtiger Zeckenschutz, regelmäßige Kontrolle und wachsame Augen bringen dich und Deinen Hund sicher durch die Zeckenzeit. Im Folgenden erfährst Du, wie Du Deinen Vierbeiner schützen kannst.

Zecken übertragen Krankheiten

Zecken beim Hund
Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen

Der Zeckenbiss einer Zecke allein ist eigentlich eher ungefährlich. Allerdings sind Zecken mit verschiedenen Krankheitserregern infiziert. Diese können sich beim Zeckenbiss auf Deinen Hund übertragen.

Die am häufigsten von Zecken übertragene Krankheit ist Borreliose. Im Schnitt trägt jede dritte Zecke Erreger von Borreliose in sich. Wenn Dein Hund sich viel in der Natur aufhält, dann kommt er unvermeidlich mit diesem Erreger in Kontakt. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass 5 – 20 Prozent aller Hunde in Deutschland Antikörper gegen Borrelien im Blut haben. Hunde wurden also durch Zeckenbisse mit dem Erreger infiziert.

So beugst Du Zecken-Erkrankungen vor

Wenn Du der Meinung bist, Dein Hund hat ein erhöhtes Risiko an einer von Zecken übertragenen Krankheit zu leiden, raten dir wir folgende Maßnahmen:

  1. Regelmäßige Zeckenschutzimpfung
  2. Regelmäßiger und ausreichender Einsatz von Zeckenschutzmittel
  3. Tägliches Absuchen und Entfernen von Zecken bei Deinem Hund

Zeckenschutzhalsbänder können nicht nur bei Zecken sondern auch bei Flöhen eingesetzt werden, die nicht nur in der Zeckenzeit unterwegs sind. Wann genau die Zeckenzeit ist, erfährst Du im weiteren Verlauf dieses Artikels.

„Spot-On Präparate“, welche direkt auf die Haut aufgetragen werden, können Zecken ebenfalls für einige Wochen abschrecken.

Ein weiteres Mittel bei Zecken kann Kokosöl und Schwarzkümmelöl sein. Dazu muss eine kleine Menge Kokosöl zuvor in der Hand zerrieben und anschließend auf das Fell des Hundes gestrichen werden.

Stellen am Hund für häufige Zeckenbissen

Die Zecken beim Hund stechen meist an Ort und Stelle. Sie sind also nicht, anders als beim Menschen, erst auf der Suche nach einer geeigneten Stelle. Somit sind die Zecken beim Hund oft am Kopf, an den Schultern, an der Brust und im Nacken.

Je schneller Du eine Zecke bei Deinem Hund entfernst, desto geringer ist das Risiko einer Krankheitsübertragung.

Wie finde ich Zecken beim Hund?

Du solltest um Krankheiten vorzubeugen nach jedem Spaziergang Deinen Hund auf Zecken untersuchen. Schiebe das Fell Deines Hundes einfach zur Seite und schau dir die Haut genau an. Wie vorher schon erwähnt sind der Kopf, die Schultern, die Brust und der Nacken Stellen, an denen Zecken häufig stechen.

Wenn Zecken noch nicht mit Blut vollgesaugt sind, sind sie wirklich sehr klein. Deshalb solltest Du also sehr genau hinschauen. Wenn eine Zecke hingegen sich schon länger mit Blut vollsaugt, solltest Du diese sehr leicht erkennen können. Zecken legen beim Saugen nämlich das bis zu 200-fache ihres Gewichts zu.

Wie entfernt man Zecken beim Hund?

Wenn Du eine Zecke bei Deinem Hund entdeckst, solltest Du erstmal nicht panisch werden. Die Zecke muss aber trotzdem so schnell wie möglich entfernt werden. Je schneller eine Zecke beim Hund entfernt wird, desto geringer ist das Risiko einer Krankheitsübertragung. Gefährliche Erreger brauchen 16 – 24 Stunden um von der Zecke auf den Hund überzugehen.

Benutze beim Entfernen unbedingt ein Hilfsmittel, beispielsweise eine Zeckenzange. Mit den Händen, könnte die Zecke platzen und eine Krankheit über die Haut auf dich übertragen werden. Also Vorsicht! Setzte die Zange direkt auf der Haut auf, drehe die Zecke mit der Zange und ziehe sie dann heraus. Mit einem Zeckenhaken wird die Zecke kontinuierlich gedreht und somit herausgezogen.

Falls die Zecke nicht ganz entfernt wurde oder werden konnte, suche am besten einen Tierarzt auf. Auch wenn später eine kreisrunde Rötung an der Stelle zu erkennen ist, Dein Hund Fieber hat oder einen komischen Gang aufzeigt, solltest Du mit ihm auch zum Tierarzt. Beobachte Deinen Hund also eine Zeit nach dem Zeckenbiss.

Wann und wo kommen Zecken vor?

Zecken beim Hund
Zecken sind im Frühling & Herbst am aktivsten

Zecken findet man im Wald, auf Wiesen, in Parks und sogar in den eigenen Gärten. Temperaturen von 15 – 20 °C sind für Zecken optimal. Da Zecken keine Trockenheit und Kälte mögen, sind sie im Frühjahr und im Herbst am aktivsten.

Ein Mythos in der Gesellschaft sagt, dass Zecken sich von Bäumen auf ihre Opfer fallen lassen. Das ist aber ein Irrglaube. Zecken warten auf passender „Hundehöhe“ auf ihre Opfer. Kommt ein Hund also vorbei, krabbelt die Zecke unbemerkt auf den Hund und fängt an Blut zu saugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.