Flöhe beim Hund – 5 kostenlose Tipps gegen Flöhe!

Flöhe beim Hund vermehren sich in kurzer Zeit zu Hunderten und saugen Blut. Ein Flohbefall beim Hund ist leider keine Seltenheit. Wie Du Flöhe beim Hund erkennst und sie bekämpfst, erfährst Du im Folgenden.

Wie erkennt man Flöhe beim Hund?

Flöhe beim Hund
Flöhe beim Hund führen zu starkem Juckreiz

Die Symptome für Flöhe beim Hund sind eigentlich immer die selben. Dein Hund ist unruhig und kratzt sich sehr oft. Aber auch Haarausfall und Hautentzündungen sind Anzeichen für Flöhe. Auch das Kontrollieren des Hundefells ist sehr wichtig. Schau also genau hin. Vielleicht erkennst Du einen hüpfenden oder krabbelnden Floh.

Schwarze oder braune „Krümel“ im Fell können auch auf Flöhe beim Hund hindeuten. Das ist Kot, welcher von Flöhen hinterlassen wird. Dieser dient Larven als Nahrung. Mit einem Flohkamm lassen sich solche „Krümel“ aus dem Fell entfernen.

Wie kommt es zu einem Flohbefall beim Hund?

Im direkten Kontakt mit Artgenossen oder mit anderen Tieren draußen in der Natur fangen sich Hunde Flöhe ein. Auch die häusliche Umgebung kann von Flöhen befallen sein. Werden die Flöhe nicht vollkommen beseitigt, kommt es zu einem wiederholten Flohbefall.

Es ist also wichtig Flöhe richtig zu bekämpfen. Deshalb sollten Lieblingsplätze des Hundes gereinigt, abgesaugt oder gewaschen werden. Auch spezielle Sprays gegen Flöhe können dabei gut helfen. Am besten sollten alle Orte gereinigt werden, wo sich der Hund aufhält. Beispielsweise der Hundekorb, die Hundehütte oder das Auto. Auch Decken und Kissen sollten nicht vernachlässigt werden.

Was sind Folgen von Flöhe beim Hund?

Flöhe ernähren sich vom Blut des Hundes. Diese Flohbisse lösen meist einen hartnäckigen Juckreiz aus. Im schlimmsten Fall sogar, können Flöhe andere Parasiten und sogar Würmer übertragen.

Hauterkrankungen

Flöhe beim Hund können „Hot Spots“ hervorrufen. Diese entzünden sich und sind oft eitrig. „Hot Spots“ jucken sehr stark und müssen durch den Tierarzt mithilfe einer Therapie entfernt werden.

Bandwürmer

Flöhe können mit Bandwürmern infiziert sein. Verschluckt Dein Hund einen solchen Floh, gelangen die Larven in den Körper des Hundes. Bandwürmer können dann zu Verdauungsbeschwerden, sowie Mangelversorgung führen.

Allergische Reaktionen

Besonders lästig sind Flöhe für Hunde, welche eine Flohspeichel-Allergie haben. Betroffene Hunde leiden an sehr starken Juckreiz. Außerdem führen Flohbisse zu entzündlichen Hautveränderungen. Bereits wenige Flohbisse können ausgeprägte klinische Symptome auslösen.

Blutverlust

An hohem Blutverlust sind vor allem Welpen betroffen. Bei starken Befall können diese bis zu 10 % ihres Bluts verlieren.

Das kannst Du gegen Flöhe tun

Damit Flöhe beim Hund im schlimmsten Fall nicht zu Bandwürmer führen, ist schnelles Handeln notwendig. Hier stellen wir dir einige Mittel gegen Flöhe vor.

Ätherische Öle

Leidet Dein Hund an einem Flohbefall, ist regelmäßiges Baden wichtig. Gegen Ende des Badens, kannst Du ätherische Öle wie Lavendel oder Eukalyptus in das Badewasser schütten. Damit kannst Du Deinen Hund dann abspülen. Ätherisches Öl kann auch bei Zecken eingesetzt werden.

Flohhalsband

Auch Flohhalsbänder können können bei Flöhen eingesetzt werden. Diese geben Wirkstoffe ab, welche sich über das Hautfett verteilen. Diese Stoffe halten Flöhe davon ab, den Hund als Wirt auszusuchen. Hat Dein Hund bereits Flöhe, können diese damit manchmal auch vertrieben werden.

Spot-On Präparate

Auch sogenannte „Spot-On Präparate“ können eingesetzt werden. Diese Präparate werden direkt auf die Haut aufgetragen und können Flöhe und Zecken abwehren.

Kokosöl

Kokosöl kann einen unangenehmen Geruch auf Flöhe und Zecken ausstrahlen. Diese können sich somit einen anderen Wirt suchen. Dazu muss eine kleine Menge Kokosöl zuvor in der Hand zerrieben und anschließend auf das Fell des Hundes gestrichen werden.

Schwarzkümmelöl

Als letzten Stoff wollen Schwarzkümmelöl erwähnen. Einige Tropfen des Öls können ausreichen, um Flöhe und Zecken in die Flucht zu schlagen.

Wie kann ich Flöhe beim Hund vorbeugen?

Du solltest Du alle Kissen und Decken, welche Dein Hund nutzt, regelmäßig waschen. Du solltest Deinen Hund auch regelmäßig nach Flöhen oder Zecken absuchen. Wie Du das machst, haben wir hier zusammengefasst: Zecken beim Hund – 3 sofort umsetzbare Strategien gegen Erkrankungen

Flöhe beim Hund gefährlich für Menschen?

In seltenen Fällen ist es bisher vorgekommen, dass Flöhe vom Hund auf den Menschen überspringen. Es kann aber dennoch vorkommen, wenn Flöhe beim Hund sehr spät erkannt werden. Wenn Flöhe zu spät erkannt wurden, können sich bereits Heerscharen in der Wohnung vermehrt und ausgebreitet haben. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch Menschen befallen werden.

Flohbisse stellen für Menschen eigentlich keine große Gefahr dar. Typische Symptome sind kleine rötliche, juckende Stellen auf der Haut. Gelegentlich kann es aber auch zu allergischen Reaktionen kommen. Wird die Haut aufgrund es Juckreizes aufgekratzt, können sich Keime in der Wunde verbreiten. Dies kann dann evtl. zu Entzündungen führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.