Lebenserleichternde Dinge für Hunde mit Gelenkproblemen

Wir möchten unseren Hunden natürlich ein schönes und schmerzfreies Leben ermöglichen. Verschiedene Erkrankungen führen jedoch zu Gelenkschmerzen. Gelenkerkrankungen können das Leben unserer Vierbeiner beeinträchtigen. Es könnten zum Beispiel Arthrose, Hüftgelenksdysplasie oder Femurkopfnekrose dahinterstecken. Das Aufstehen oder Hinlegen fällt schwer. Das Springen klappt nicht mehr und Treppen sind ein Graus.

Alltagshilfen für Hunde mit Gelenkproblemen

Hunden mit Gelenkproblemen möchten wir einen möglichst schmerzfreien Alltag gestalten. Es gibt eine Menge Tipps und Tricks, womit wir diesen Hunden das Leben erleichtern können.

Der richtige Grip

Sind die Gelenke deines Hundes geschädigt, kann auch der Gang wackelig werden. Geht dein Hund auf glattem Boden, kann er leicht ausrutschen. Es fehlt die Kraft, um sich auf den Beinen zu halten. Der Sturz kann besonders bei Gelenkproblemen äußerst schmerzhaft sein. Weitere Verletzungen sind nicht auszuschließen. Außerdem werden viele Hunde durch einen solchen Sturz noch unsicherer während des Gehens. Die Anspannung beim Laufen wächst und die Muskeln verkrampfen. Ein Teufelskreis.

Diese Situationen kann man durch vorbeugende Maßnahmen verhindern. Teppichläufer auf besonders rutschigen Böden können Abhilfe schaffen. Überall dort, wo dein Hund sich in der Wohnung aufhält sollte der Fußboden rutschfest gestaltet werden.

Erhöhte Näpfe

Einigen Hunden bereitet das Herunterbeugen über mehrere Minuten Schmerzen in den Schultergelenken. Gerade beim Fressen oder Trinken können diese Schmerzen das Verhalten beeinflussen. Es wird nur sporadisch gefuttert oder getrunken. Hier könnten höhenverstellbare Näpfe eine Erleichterung für deinen Hund sein. Die wenigen Zentimeter in der Höhe können enorme positive Auswirkungen haben.

Schlafen wie auf Wolken

Hunde mit Gelenkproblemen haben oft nicht nur mit Einschränkungen in der Bewegung zu kämpfen. Auch das Liegen und Schlafen kann zunächst eine anstrengende Angelegenheit werden. Es wird gewühlt und sich hin und her gewälzt, bis eine angenehme Liegeposition gefunden wurde. Hast du das Gefühl, dass die Gelenkprobleme deines Hundes sich auch beim Hinlegen zeigen? Dann kann ein Austausch des Hundebettes Abhilfe schaffen.

Gerade Hunde mit Arthrose genießen Wärme im Körbchen sehr. Eine kuschelige Fleece-Decke kann erste angenehme Erfolge erzielen. Gut gepolsterte und wärmende Hundebetten werden in der Regel sehr gut von Hunden mit Gelenkproblemen angenommen. Für diesen Zweck gibt es spezielle orthopädische Hundebetten. Sie sind optimal an die Bedürfnisse von Hunden mit Schmerzen an Gelenken abgestimmt. Achte bei der Auswahl eines Hundebettes zudem auf einen möglichst flachen Einstieg. Einige Hundekörbchen sind mit relativ hohen Seitenwänden bestückt. Dies wäre für Hunde mit Gelenkproblemen kontraproduktiv.

Hundebett
Ein optimaler Liegeplatz ist das A und O

Einstiegshilfe für das Auto

Das Springen ins Auto sollte für Hunde mit Gelenkproblemen unbedingt vermieden werden. Die Gelenke des Hundes sind nicht mehr so belastbar, wie gesunde und kräftige Gelenke. Verletzungen und Schmerzen sind beim Hineinspringen ins Auto und beim Hinausspringen vorprogrammiert.

Für diesen Zweck gibt es verschiedene Einstiegshilfen für Hunde. Dazu zählen z.B. Hunderampen, Hundetreppen oder transportable Hundesitze. Sie bieten deinem Hund den schmerzlosen und entspannten Gang ins Auto. In unserem Beitrag haben wir die Einstiegshilfen unter die Lupe genommen.

Lange Krallen ade

Lange Krallen stören Hunde mit gesunden Gelenken in der Bewegung. Wie sieht es erst für Hunde mit Gelenkproblemen aus? Die richtige Krallenlänge wird in diesem Bezug oft vernachlässigt. Gepflegte Krallen und Pfoten geben dem Hund jedoch mehr Gleichgewicht beim Laufen. Das wiederum gibt dem Hund Sicherheit.

Achte also immer auch auf die Krallen deines Hundes. Besonders bei Hunden mit Gelenkproblemen, können gepflegte Krallen und Pfoten positive Auswirkungen haben.

Tragehilfen für einen einfachen Aufstieg

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass Hunde die Treppen benutzen müssen. Doch die Belastung für die Gelenke beim Auf- und Abstieg der Treppe ist hoch. Resultierend können Schmerzen in den Gelenken entstehen. Unterstützung für schmerzfreie Bewegungen bieten Tragehilfen für Hunde. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Bedürfnisgerecht können sie für die Entlastung bestimmter Gelenke sorgen. Eine Ganzkörpertragehilfe bietet sich bei einem insgesamt wackeligen Gang an. Du kannst deinem Hund mit einer Tragehilfe also die Anstrengung abnehmen. Die Belastung der Gelenke wird minimiert.

Eine angepasste Lebensweise ist besonders für Hunde mit Gelenkproblemen der wichtigste Faktor. Damit können wir ihnen ein möglichst angenehmes Leben bereiten. Dazu zählt auch die Ernährung des Hundes. Vorbeugend sollte der Hund demnach bedürfnisgerecht ernährt werden. Auch seine Entwicklungsstufe sollte dabei berücksichtigt werden. Bestimmte Futterzusätze minimieren außerdem das Auftreten von Gelenkerkrankungen. Vitamin- und Mineralstoffe in der richtigen Dosierung begünstigen ein gesundes Knochenwachstum. Junge Hunde benötigen vor allem Phosphor und Calcium. Diese Bestandteile sind in einem hochwertigen Welpen- und Junghundefutter entsprechend ideal dosiert enthalten.

Omega-3-Fettsäuren wirken schmerzhemmend und halten Entzündungen im Schacht. Vor allem in Fisch- und Leinöl sind Omega-3-Fettsäuren hoch dosiert enthalten. Grünlippenmuschelpulver wirkt ebenfalls wohltuend und schützend auf die Gelenke deines Hundes.

Gelenke Quiz
Gelenke Quiz

Die richtige Bewegung

Starke Belastungen der Gelenke eines Hundes mit Gelenkproblemen sollten vermieden werden. Vor allem in puncto Bewegung sollte man auf schonende Aktivitäten wert legen. Dazu zählt vor allem auch das Spielverhalten des Hundes. Viele Hunde lieben das Ballspielen. Allerdings wird der Hund beim Ballspielen immer wieder in abrupte Stopp-Bewegungen gebracht. In dieser Situation wirken enorme Kräfte auf die Gelenke des Hundes. Schmerzen sind garantiert.

Hat ein Hund Schmerzen in den Gelenken, sollte er sich nach Möglichkeit vor dem Gassigehen aufwärmen können. Die Muskeln sind damit entsprechend gelockert. Die entspannte Muskulatur wirkt sich automatisch auf die Körperhaltung des Hundes aus. Dadurch werden die Gelenke des Hundes entlastet.

Das Schwimmen oder die Bewegung im Wasser hat sich für Hunde mit Gelenkproblemen bewährt. Die Gelenke als solche werden bei dieser Aktivität kaum beansprucht. Die Schmerzen während der Bewegung machen sich damit kaum bemerkbar. Ergänzend wird die Muskulatur des Hundes trainiert und aufgebaut. Die Muskeln unterstützen und verstärken den Halt der Gelenke. Deshalb sind sie überaus wichtig für Hunde mit Gelenkproblemen.

Wie sehen deine Maßnahmen aus?

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, um deinem Hund mit Gelenkproblemen das Leben ein Stück weit angenehmer zu machen. Die Kombination mehrerer dieser Alltagshelferlein bietet vielen Hunden eine Steigerung der Lebensqualität.

Wie hilfst du deinem Hund mit Gelenkproblemen im Alltag?

4 Kommentare zu “Lebenserleichternde Dinge für Hunde mit Gelenkproblemen

  1. Mario Schulze sagt:

    Alles sehr hilfreich mein hund kommt sehr schwer hoch und Kreutzt die Beine. Alles klappt mit tragehilfe fuer das Hinterteil

    • Philipp sagt:

      Hallo Mario,

      freut mich sehr! Toll, dass das mit der Tragehilfe so gut klappt.

      Falls du das Wohlbefinden deiner lieben Fellnase auch noch auf natürliche Weise steigern möchtest, dann schau gerne mal auf unserem Shop vorbei:
      https://dog-native.de/shop/

      Ich wünsche dir einen schönen Tag!

      Gesunder Hund, glücklicher Mensch.

      Viele Grüße,
      Philipp von Dog-Native

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.