Polyarthritis beim Hund – Ursachen und Behandlung!

Eine Polyarthritis beim Hund, auch Rheuma genannt, führt zu schmerzhaften Gelenkentzündungen. Wie Polyarthritis behandelt wird, erfährst Du im folgenden Blogartikel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist Polyarthritis beim Hund?

Polyarthritis ist eine Autoimmunerkrankung. Dabei zerstört das Immunsystem mehrere Gelenke des Körpers. Diese Reaktion des Körpers wird nicht durch einen Gelenkverschleiß ausgelöst.

Die Abwehrkräfte richten sich nicht mehr nur gegen einen Krankheitserreger. Sie richten sich auch gegen gesunde Körperzellen des Gelenkknorpels. Man geht davon aus, dass das Immunsystem des Hundes bestimmte Botenstoffe bildet. Diese sind für entzündliche Prozesse in Gelenken verantwortlich. Dadurch baut der Gelenkknorpel immer mehr ab und wird langfristig komplett zerstört.

Symptome von Polyarthritis beim Hund

Symptome der Autoimmunerkrankung Polyarthritis können sein:
Polyarthritis beim Hund führt zu starken Gelenkentzündungen

  • Lahmheit , Steifheit
  • Appetitlosigkeit
  • Fieber
  • geschwollene Lymphknoten
  • schmerzende und geschwollene Gelenke
  • Muskelschwund
  • körperliche Schwäche
  • Verformung der Gelenke

Die Symptome treten anfangs meist schubweise auf, können aber chronisch werden. Von Schub zu Schub kann ein anderes Gelenk betroffen sein. Mit der Zeit werden die symptomfreien Phasen zwischen den Schüben kürzer.

Durch diese Schübe und durch symptomfreie Phasen ist es schwierig Polyarthritis zu erkennen.

Diagnose von Polyarthritis

Polyarthritis beim Hund ist glücklicherweise relativ selten. Deshalb prüft Dein Tierarzt erst, ob die Symptome evtl. anderen Krankheiten zuzuordnen sind. Du solltest deshalb alle beobachteten Symptome genau beschreiben. Sind diese in Schüben aufgetreten oder werden diese kontinuierlich stärker? Falls die Symptome kontinuierlich stärker werden, ist dies höchstwahrscheinlich Arthrose zuzuordnen.

Eine deutlichere Diagnose bringt auch ein Röntgenbild. Beim Röntgenbild sind:

  • unebene Knochenoberflächen
  • löchrige Knochen
  • verformte Gelenke

zu sehen.

Behandlung von Polyarthritis

Das oberste Ziel der Behandlung ist die Beschwerdenlinderung. Außerdem soll die Erkrankung verlangsamt werden. Die Schmerzen werden mithilfe von schmerzstillenden Medikamenten gelindert. Die Autoimmunerkrankung Polyarthritis nicht heilbar ist. Deshalb solltest Du dich auf eine langandauernde Behandlung einstellen.

Mithilfe von Physiotherapie wird versucht die Bewegung der Gelenke möglichst lange zu halten. Beispielsweise können spezielle Massagen und Übungen zu einer Erleichterung beitragen.
Außerdem sollte Hydrotherapie auch mit auf dem Programm stehen. Unter Hydrotherapie beim Hund sind gelenkschonende Übungen im Wasser zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.